Was bedeutet APHASIE?

Was ist ein APHASIKER?

Der Begriff "Aphasie" bzw. "Aphasiker" ist oft unbekannt und ein entsprechendes deutsches Wort gibt es hierfür nicht.

"Aphasie" ist ein medizinischer Fachausdruck und bedeutet so viel wie:

"Verlust der Sprache"

Aphasie ist eine Sprachstörung, die vorwiegend im zweiten Lebensabschnitt auftritt, meistens nach einem Schlaganfall (Apoplex, Insult, Hirninfarkt). Die Personen, die davon betroffen sind, werden - egal ob Mann oder Frau - als Aphasiker bezeichnet.

Aphasiker haben meistens Probleme in mehreren Bereichen der Sprache wie:

  • Sprechen
  • Verstehen
  • Lesen
  • Schreiben
  • Nachsprechen
  • Zählen
  • Rechnen

Auch das Ausmaß der Sprachstörung kann sehr unterschiedlich sein. Die Sprache kann ganz "weg" oder nur leicht beeinträchtigt sein. Das typische Merkmal aller Aphasien sind Wortfindungsstörungen, die auch bei Sprachgesunden (z.B. bei Namen) auftreten können. So kann es für Betroffene und Angehörige sehr mühsam und quälend sein, sich zu unterhalten, wenn das entscheidende Wort, das quasi auf der Zunge liegt, einfach nicht herauskommen will.

Aber: Aphasiker haben ihre geistigen Fähigkeiten behalten. Sie können ebenso denken und fühlen wie früher auch. Neben der Sprachstörung können Aphasiker weitere Beeinträchtigungen haben wie:

  • Halbseitenlähmung (fast immer rechts),
  • Sehstörungen
  • Bewegungsfindungsstörungen (Apraxien)
  • Konzentrationsstörungen
  • Verlangsamung der Reaktionen
  • Sensibilitätsstörungen

In Deutschland mit ca. 82 Mio. Einwohnern erleiden jährlich etwa 200.000 Menschen einen Schlaganfall. Somit ist der Schlaganfall die dritthäufigste Erkrankung.

Bei ca. 80.000 Personen ist dieser Schlaganfall mit einer Sprachbehinderung verbunden und 30.000 müssen zeitlebens mit dieser Behinderung (Aphasie/Dysarthrie) leben. Rechnet man die Aphasiker/Dysarthriker aus den Vorjahren hinzu, so muss man von etwa 100.000 Menschen in Deutschland sprechen, die mit dieser Sprachbehinderung leben müssen.

Im Saarland erleiden jährlich 2.500 Personen einen Schlaganfall - bei 350 bleibt eine Sprachbehinderung zurück. Insgesamt leben im Saarland ca. 1.000 Aphasiker/Dysarthriker, die einer entsprechenden Therapie (Logopädie) bedürfen.